AGB

Allgemeine Geschäftbedingungen

§ 1 Geltungsbereich

§ 1.1 Diese Geschäftsbedingungen gelten für Veranstaltungsverträge, die im Rahmen einer Anmeldung zu einem der angebotenen Veranstaltungen zwischen Arnulfs Naturwelt als Veranstalter und den angemeldeten Teilnehmern geschlossen werden.

§ 1.2 Durch seine Anmeldung erkennt der Teilnehmer der Veranstaltungen die folgenden Allgemeinen Vertragsbedingungen als verbindlich an.

§ 1.3 Einzelne gesonderte Punkte, die zwischen Arnulfs Naturwelt und einzelnen Teilnehmern individuell vereinbart wurden, besitzen gegenüber folgender Regelungen nur dann vorrangige Geltung, sofern diese Vereinbarungen schriftlich getätigt wurden.

§ 2 Anmeldung und Vertragsschluss

§ 2.1 Die Anmeldung zu einer Veranstaltung stellt ein verbindliches Angebot des Interessenten zu einem Vertragsschluss dar.
Der Vertrag kommt durch eine Annahme des Veranstalters oder eines vom Veranstalter eingesetzten Partners oder Drittanbieters in Form einer schriftlichen oder elektronischen Bestätigung der Anmeldung zu einem der angebotenen Veranstaltungen zustande.

§ 2.2 Eine Anmeldung erfolgt in der Art, die auf der Homepage des Veranstalters für die jeweilige Veranstaltung angeboten wird.

§ 2.3 Der Veranstalter haftet nicht für Nachteile, die dem Teilnehmer durch fehlerhafte, unlesbar oder unvollständig gemachte Angaben entstehen.

§ 2.4 Die Anmeldungen werden in der Reihenfolge berücksichtigt in der sie beim Veranstalter eingehen bis zur Höchstteilnehmerzahl, die je nach Veranstaltung unterschiedlich ausfallen kann.

§ 2.5 Der Veranstalter ist berechtigt Interessenten ohne  Angabe von Gründen abzulehnen.

§ 3 Zahlung

§ 3.1 Die Höhe der zu bezahlenden Gebühr ist grundsätzlich der auf der Homepage des Veranstalters oder seiner Partner für die entsprechende Veranstaltung angegebene reguläre Preis.

§ 3.2 Abhängig von der gewählten Zahlungsmethode und dem vom Teilnehmer zum Zweck des Ticketkaufs gewählten Drittanbieters können zusätzliche Gebühren entstehen. Über diese wird der Teilnehmer vor dem Kauf des Tickets informiert.

§ 3.3 Der angegebene ermäßigte Preis gilt ausschließlich für Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren.

§ 3.4 Die Bezahlung erfolgt in der Art und Weise, die vom Teilnehmer beim Ticketkauf gewählt wurde.

§ 3.5 Der Veranstalter ist berechtigt angemeldeten Kunden die Teilnahme an einer Veranstaltung zu versagen, wenn eine Zahlung vor der Veranstaltung nicht stattgefunden hat und der Teilnehmer nicht bereit ist am Ort der Veranstaltung zu bezahlen. In diesem Fall ist der Veranstalter berechtigt zusätzlich zur Verweigerung der Teilnahme an dieser Veranstaltung eine Entschädigung für getroffene Aufwendungen und Vorbereitungen zu berechnen. Die Entschädigung beträgt 50 % des vereinbarten Endpreises.

§ 3.6 Erklärt sich der Veranstalter bereit eine Bezahlung nach der entsprechenden Veranstaltung zu akzeptieren, so ist dies in Form einer ausdrücklichen, schriftlichen Vereinbarung zwischen dem betroffenen Teilnehmer und dem Veranstalter über die Art und Weise der nachträglichen Bezahlung zu treffen.

§ 4 Leistungen

§ 4.1 Die jeweiligen Inhalte der vom Veranstalter geschuldeten Leistungen richten sich ausschließlich nach der Beschreibung der jeweiligen Veranstaltung auf der Homepage des Veranstalters, nach den Informationen, die der Teilnehmer vor der jeweiligen Veranstaltung vom Veranstalter erhalten hat und insbesondere nach den Informationen der Anmeldebestätigung.

§ 4.2 Der Veranstalter hat das Recht aus organisatorischen Gründen Änderungen vorzunehmen, die den Ablauf und die Rahmenbedingungen der jeweiligen Veranstaltung nur unwesentlich betreffen, ohne die Teilnehmer im Vorfeld über diese Änderungen zu informieren.

§ 4.3 Änderungen, die für den Ablauf der einzelnen Veranstaltung als wesentlich anzusehen sind, aus organisatorischen Gründen jedoch zur ordnungsgemäßen Durchführung der Veranstaltung unvermeidbar sind, müssen den Teilnehmern rechtzeitig vor Beginn der jeweiligen Veranstaltung mitgeteilt werden. Der Teilnehmer hat in diesem Fall die Wahl die Veranstaltung an diesem Termin zu akzeptieren, oder an einem anderen Termin zu den vorherigen Bedingungen teilzunehmen.

§ 5 Rücktritt der Teilnehmer

§ 5.1 Da der Vertrag sich auf die Erbringung einer Dienstleistung im Bereich Freizeitgestaltung bezieht, die innerhalb des vom Veranstalter angegebenen Zeitraums erbracht wird, ist der Rücktritt vom Vertrag ist gemäß §312 b Abs. 3 Nr. 6 BGB ausgeschlossen,

§ 5.2 Erscheint der Teilnehmer trotz verbindlicher Anmeldung, aber ohne erklärten Rücktritt nicht, so wird vom Veranstalter der vereinbarte Endpreis in voller Höhe berechnet. Eine Rückerstattung bereits bezahlter Gebühren ist ausgeschlossen.

§ 6 Rücktritt durch den Veranstalter

§ 6.1 Der Veranstalter ist vor Beginn der jeweiligen Veranstaltung jederzeit zum Rücktritt berechtigt, wenn einer der folgenden Gründe vorliegt:

  • Die betreffende Veranstaltung ist wegen Ausfall des Haupt-Mitwirkenden nicht durchführbar.
  • Die betreffende Veranstaltung ist wegen nicht vorhersehbarer, besonderer Umstände, die die Nutzung öffentlicher Einrichtungen oder Plätze betreffen, nicht durchführbar.

§ 6.2 Weitergehend ist der Veranstalter bis zu einem Zeitpunkt von sieben Kalendertagen vor der betreffenden Veranstaltung ohne die Angabe von Gründen zum Rücktritt berechtigt.

§ 6.3 Bereits bezahlte Gebühren für die nicht stattfindende Veranstaltung werden vom Veranstalter zu 100% zurückerstattet.

§ 7 Kündigung durch den Veranstalter

§ 7.1 Der Veranstalter ist nach Beginn der betreffenden Veranstaltung berechtigt den Vertrag mit einem Teilnehmer in folgenden Fällen zu kündigen:

  • Ein Teilnehmer stört trotz vorheriger Abmahnung durch den Veranstalter oder einen vom Veranstalter ermächtigten Dritten wiederholt die ordnungsgemäße Durchführung der Veranstaltung
  • Die Teilnahme erfolgt ausschließlich oder überwiegend zum Zweck sich das Wissen anzueignen und anderweitig zu erlangen, das nötig ist um die Veranstaltung durchzuführen.
  • Ein Teilnehmer verhält sich einem Maße vertragswidrig, dass eine sofortige Beendigung des Vertrages durch den Veranstalter gerechtfertigt erscheint.

§ 7.2 Der Veranstalter behält in diesen Fällen seinen Anspruch auf die vereinbarte Vergütung zu 100%.

§ 8 Vertragsaufhebung wegen höherer Gewalt

§ 8.1 Sowohl der Veranstalter als auch der Teilnehmer können den Vertrag kündigen, wenn infolge höherer Gewalt die Durchführung der Veranstaltung erheblich erschwert, beeinträchtigt oder gefährdet wird.

§ 8.2 Im Falle der Kündigung durch einen Teilnehmer ist der Veranstalter für die bereits erbrachten oder zur ordnungsgemäßen Beendigung des Events noch zu erbringenden Leistungen angemessen zu entschädigen.

§ 8.3 Die vom Veranstalter geschuldeten Leistungen werden soweit wie möglich bei jedem Wetter erbracht,  soweit die Durchführung der Veranstaltung durch höhere Gewalt nicht erheblich erschwert, beeinträchtigt oder gefährdet wird. Die Entscheidung über den Eintritt dieser Situation liegt allein beim Veranstalter.

$ 8.4 Beim Eintritt einer erheblich erschwerenden, beeinträchtigenden oder gefährdenden Situation durch höhere Gewalt, die zum Abbruch der jeweiligen Veranstaltung führt, wird vom Veranstalter der vereinbarte Endpreis in voller Höhe berechnet. Eine Rückerstattung bereits bezahlter Gebühren ist ausgeschlossen.

$ 8.5 Beim Eintritt einer Situation, die durch Ausfall der die Veranstaltung des Haupt-Mitwirkenden durch nicht grob fahrlässig oder Vorsatz selbst zu verantwortende Umstände (z.B. plötzliche Krankheit, Unfall, etc.) zum Abbruch der jeweiligen Veranstaltung führt, wird vom Veranstalter der vereinbarte Endpreis in voller Höhe berechnet. Eine Rückerstattung bereits bezahlter Gebühren ist ausgeschlossen.

§ 9 Veröffentlichung von Ton- und Bildmaterial

§ 9.1 Der Veranstalter ist berechtigt jederzeit während der Veranstaltung Fotos oder Videos von dem Ablauf der jeweiligen Veranstaltung und den Teilnehmern anzufertigen und aufzubewahren.

§ 9.2 Eine Veröffentlichung ist insbesondere vorgesehen auf Internetseiten, in Zeitungen, Radio- und Fernsehsendungen, der sozialen Medienplattformen, Druckmedien und anderen der Eigenwerbung dienenden Medien und Plattformen.

§ 9.3 Die Teilnehmer erklären sich damit einverstanden, dass diese Aufnahmen zu Eigenwerbezwecken durch den Veranstalter veröffentlicht und aufbewahrt werden.

§ 9.4 Für den Fall, dass ein Teilnehmer damit nicht einverstanden ist, muß er vor Beginn der betreffenden Veranstaltung den Veranstalter davon in Kenntnis setzen.

§ 9.5 Hat der betreffende Teilnehmer versäumt den Veranstalter davon zu informieren, ist eine ausdrückliche, schriftliche Vereinbarung zwischen dem betreffenden Teilnehmer und dem Veranstalter über die Handhabung des aufgezeichneten Materials zu treffen.

§ 10 Haftung des Veranstalters

§ 10.1 Der Veranstalter haftet für die Korrektheit der Leistungsbeschreibung, die sorgfältige Vorbereitung und die ordnungsgemäße Erbringung der vertraglich vereinbarten Leistungen.

§ 10.2 Die An- und Abreise zum Veranstaltungsort erfolgt auf eigene Gefahr und eigenes Risiko der Teilnehmer.

§ 10.3 Hiermit wird der Teilnehmer ausdrücklich darauf hingewiesen, dass für die Teilnahme an den Veranstaltungen eine ausreichende Kondition und ein allgemein guter Gesundheitszustand vorausgesetzt wird.

§ 10.4 Die Haftung des Veranstalters für Schäden, ausgenommen Körperschäden, ist im Falle einer schuldhaften Verletzung von Hauptleistungspflichten oder der schuldhaften Nichterfüllung des Vertrages begrenzt auf maximal die Höhe des vereinbarten Honorars.
Ausgenommen sind Fälle, in denen der Schaden des Teilnehmers durch Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit verursacht wurde.

§ 10.5 Der Veranstalter haftet nicht für die Leistungsbereitschaft, die Leistungsfähigkeit, die Rechtzeitigkeit der Leistungen oder andere Mängel der Leistung und Leistungsstörungen von Dritten und im Rahmen der Vertragsverhältnisse zu diesen auftretenden Beauftragten.

§ 10.6 Wenn und soweit der Veranstalter im Namen der Teilnehmer in Erfüllung eines Vertrages Verträge mit Dritten abschließt, ist seine auftragsgemäße Tätigkeit lediglich auf die ordnungsgemäße Auswahl des Vertragspartners sowie auf den Abschluss des betreffenden Vertrages unter Wahrung der vertragsgemäßen Grenzen beschränkt. Eine Pflicht des Veranstalters zur Überwachung der Durchführung der Verträge mit Dritten besteht nicht. In der hier beschriebenen Weise beauftragte Dritte sind keine Erfüllungsgehilfen des Veranstalters in dem Vertragsverhältnis zwischen Teilnehmer und Veranstalter.

§ 10.7 Die unter 10.1 bis 10.6 genannten Haftungsausschlüsse gelten insofern keine unabdingbaren gesetzlichen Vorschriften entgegenstehen.
Ebenfalls nicht ausgeschlossen ist eine Haftung des Veranstalters für Schäden die auf Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit des Veranstalters beruhen.

§ 11 Sorgfaltspflichten der Teilnehmer

§ 11.1  Die Teilnehmer verpflichten sich während der Durchführung der jeweiligen Veranstaltung sich so zu verhalten, dass das Ansehen des Veranstalters nicht geschädigt wird.

§ 11.2 Ausrüstungsgegenstände

  • Die Teilnehmer einer Veranstaltung verpflichten sich, mit den vom Veranstalter ausgegebenen Ausrüstungsmaterialien sorgfältig umzugehen. Für die Dauer der jeweiligen Veranstaltung  sind sie gemeinschaftlich für diese Gegenstände verantwortlich.
  • Die zur Verfügung gestellten Gegenstände sind nach Beendigung der Veranstaltung vollständig zurückzugeben, soweit der Veranstalters nicht ausdrücklich darauf hinweist, dass diese behalten werden dürfen.
  • Für durch unsachgemäße Behandlung beschädigte und verlorengegangene Gegenstände ist von den Teilnehmern der betreffenden Veranstaltung gemeinschaftlich Wertersatz zu leisten, außer in dem Fall, dass einer der Teilnehmer die Verantwortung für den Verlust oder die Beschädigung der Gegenstände zu übernehmen bereit ist.

§ 11.3 Natur und öffentliche Einrichtungen
Die Teilnehmer sind verpflichtet, sich in der Natur und in öffentlichen Einrichtungen, deren Besuch Teil der jeweiligen Veranstaltung sind, den jeweiligen Orten und Einrichtungen angemessen und nach entsprechenden Verhaltensvorgaben und Hausordnungen zu verhalten.
Besonders in der Natur, in Kirchen und in Museen ist auf eine angemessene Lautstärke und ein angemessenes Verhalten zu achten um  Tier- und Pflanzenwelt in deren Lebensraum und weitere Besucher nicht mehr als notwendig zu beeinträchtigen.

§ 12 Geistiges Eigentum

§ 12.1 Ideen und Konzepte des Veranstalters sind Eigentum des Veranstalters. Jegliche weitergehende Nutzung,  eine eigene Realisation der Konzept, und eine Weitergabe von Ideen des Veranstalters an Dritte, sei es teilweise oder komplett, ist nicht gestattet.

§ 12.2 Die gewerbliche Nutzung, Vervielfältigung oder Weitergabe der Veranstaltungsunterlagen des Veranstalters ist untersagt und kann erhebliche rechtliche Konsequenzen, insbesondere Schadensersatzforderungen, nach sich ziehen. Dies gilt insbesondere für geschäftliche Zwecke.

§ 12.3 Jede Verletzung gegen Urheberrechtsbestimmungen werden sowohl Zivil- als auch Strafrechtlich verfolgt.

§ 13 Gerichtsstand

§ 13.1 Gerichtsstand bei Klagen gegen den Veranstalter ist Nürnberg.

§ 13.2 Gerichtsstand bei Klagen gegen einen Teilnehmer ist dessen Wohnort.

§ 13.3 Besitzt der Teilnehmer keinen Gerichtsstand im Inland und sollte er seinen Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthaltsort nach Vertragsschluss ins Ausland verlegt haben oder sollte sein gewöhnlicher Aufenthalt nicht bekannt sein, gilt 13.1 entsprechend.

§ 14 Schlussbestimmungen

§ 14.1 Änderungen oder Ergänzungen dieses Vertrages, der Antragsannahme oder dieser allgemeinen Geschäftsbedingungen bedürfen der Schriftform.

§ 14.2 Sollten einzelne Bestimmungen dieser Geschäftsbedingungen nichtig oder unwirksam sein, so bleibt die Wirksamkeit der weiteren Bestimmungen davon unberührt.

§ 14.3 Es gilt Deutsches Recht.

§ 14.4 Im Übrigen gelten die gesetzlichen Vorschriften.